Ursprung

Japanisches Heilströmen lässt sich wohl 5000 Jahre bis in die Mongolai zurückverfolgen. Erst durch Jiro Murai (geb. 1886), der als zweiter Sohn in eine wohlhabenden Arztfamilie in Japan geboren wurde, fand das Japanische Heilströmen seinen Weg in die Westliche Welt.

Jiro Murai führte ein sehr ausschweifendes Leben – andere nennen es einen unermesslichen Drang und Wissensdurst alles Menschliche zu erfahren.

Er wurde „davon“  mit 26 Jahren unheilbar krank. Um sich auf seinen Tod vorzubereiten, begab er sich auf eine einsame Berghütte der Eltern, um dort zu meditieren, zu beten und mit seinem Leben abzuschließen.

 

Während der Meditation übte er die Fingerhaltungen der großen Buddha-Statuen  und fand so nicht nur tiefen Frieden, sondern zum Erstaunen aller wurde er auch innerhalb einer Woche wieder völlig gesund. Alle, die ihn kannten, trauten Ihren Augen nicht - sprachen gar von einem Wunder.

Seine Erkenntnis war, dass seine Krankheit aus einem großen Mangel an Harmonie entstanden sein musste. Deshalb widmete er sein weiteres Leben der Heilkunst und begann mit einem systematischen Studieren der Naturgesetze. Insbesondere studierte er die Fingerhaltungen (Mudras) verschiedener Buddha-Figuren und deren Auswirkungen auf Körper, Seele und Geist.

Während der Meditationen bemerkte er wie Energieströme seinen Körper durchfließen. Daraus leiten sich die heute bekannten 26 Energieschlösser mit den verschiedenen Tiefen ab.

 

Unterstützt wurde er dabei vom japanischen Kaiser, der ihm Zugang zur kaiserlichen Bibliothek gestattete (was sonst nicht üblich war). Ein Meilenstein in seinen Bemühungen altes Wissen zu erfassen und in praktische Handhabung zu übersetzen war das Studium des Buches „Kojiki“ (Buch der alten Dinge – 712 v. Christus). Jiro Murai überprüfte alles, was er in den Texten fand, in der Praxis. Er reiste durch Japan und wandte sein heilkundliches Wissen zum Wohl v.a. sozial Benachteiligter an. Auf einer seiner Reisen lernte er Mary Burmeister kennen, die das Japanische Heilströmen letztlich im Westen bekannt machte.